Investor für Problem-Immobilie gesucht – dringend!

Ist die Oppenheimer Wohnungsbaugesellschaft HGO am Ende? Hartnäckig hält sich der Verdacht: Das Gradinger-Projekt, bei dem die Kosten bekanntlich um mehrere Hunderttausend Euro gestiegen sind, könnte das Aus für das Unternehmen bedeuten. Längst macht das böse Wort „Pleite“ die Runde. Und jetzt heißt es auch noch, die HGO habe zwei Sanierungsberater mit Spezial-Knowhow engagiert: Es handele sich um Experten für notleidende Baufinanzierungen und Insolvenzen, ausgerechnet! Im städtischen Rathaus bereitet man sich auf das Schlimmste vor.

So mancher Oppenheimer hat in diesen Tagen unangenehme Post bekommen. Die Gemeinnützige Wohnungsbaugenossenschaft GWG verschickte die Abrechnungen der Betriebskosten für 2017. „Ich wohne seit mehr als zwanzig Jahren in einer GWG-Wohnung“, sagt ein älterer Herr, der eine kleine 45-Quadratmeter-Wohnung im Baumschulweg gemietet hat. „Ich war immer sparsam, habe nie Nachzahlungen bekommen – bis jetzt.“

Knapp 140 Euro fordert die GWG von ihm: Das kann einem Rentner, der mit jedem Cent rechnen muss, ganz schön weh tun!

Kein Einzelfall. Der Mann hat sich die Kostenaufstellung der GWG genauer angeschaut – und den Preistreiber entdeckt: 10.475 Euro will die GWGin der 18-Parteien-Wohnanlage allein für Gebäude- und Straßenreinigung ausgegeben haben. Das macht fast 1000 Euro pro Monat! „Das gab’s noch nie“, sagt der Mieter. „Dieser Posten taucht zum ersten Mal in unserer Abrechnung auf.“ Seine Nachbarn hätten bereits einen Anwalt beauftragt und wollten dagegen vorgehen.

So wird das Erbe der Marcus-Held-Ära zum bösen Fluch für Oppenheim. Der „kleine Mann” muss bluten. Der große Zampano aber ist abgetaucht. Unlängst ward er noch einmal gesehen, mit seiner alten Clique speiste er in einem Restaurant am Rathaus. Ansonsten soll er in Berlin leben. Und verdient dank SPD-Bundestagsmandat weiter fünfstellig, nennt das auch noch „Diät”.

Die GWG/HGO-Zentrale in Oppenheim.

Wühlarbeit im morastigen Sumpf

Wir sind wieder in Oppenheim, wo man sich müht, die Hinterlassenschaften des im Frühjahr dieses Jahres geschassten Stadtbürgermeisters Marcus Held aufzuarbeiten. Ein morastiger Sumpf hat sich aufgetan. Die kleine Rathaus-Mannschaft unter Neu-Bürgermeister Walter Jertz sichtet die Unterlagen in den Aktenschränken – besser: das, was man vorgefunden hat. Eine erste Erkenntnis: „Verträge von Marcus Held, die wir bisher einsehen konnten, sind unsagbar schlecht – für die Stadt“, sagt Jertz.

Ob Parkplätze, ob Landskronhalle – stets machen die Unternehmen einen guten Schnitt. Wem das nützt? Nicht selten, dass profitable Unternehmen sich spendabel zeigen – idealerweise die steuerliche Abzugsfähigkeit von Spenden, auch Parteispenden, nutzend. Wir wissen es nicht, jedenfalls nicht in diesen Fällen.

Die Stadt allerdings schaut in die Röhre. Verträge, die der Volljurist Held abschloss, sind zudem oftmals so formuliert, dass die Stadt aus ihnen nicht ohne weiteres herauskommt.

Der ganze Gradinger Deal – ein einziges Fiasko

Über Helds Tricksereien beim Gradinger-Projekt ist schon vieles geschrieben worden (zum Beispiel hier): Der frühere SPD-Stadtbürgermeister hatte seinem alten Kumpel Gradinger ein heruntergekommenes Möbelhaus in der Vorstadt abgekauft – und dabei erst einmal der Frau seines Parteifreundes und Amtsvorgängers Erich Menger eine fette Maklerprovision zukommen lassen. Auf Kosten der Stadt, versteht sich.

Das aber war nur der Anfang:

Held verkündete vollmundig großzügige Landeszuschüsse zu den Abrisskosten, was sich später als windige Luftnummer erwies. Unter seiner Federführung geriet auch die Vergabe der Abbrucharbeiten zu einer dubios-undurchschaubaren Farce mit erkennbaren Unregelmäßigkeiten. Später explodierten die Abriss-Kosten: Ein Gutachterbüro, das angeblich die Bausubstanz geprüft hatte, soll sich gewaltig geirrt haben, versehentlich natürlich.

Hintenherum schob Marcus Held derweil Vertragsentwürfe zwischen der Stadt (deren Bürgermeister er war) und der GWG (deren Vorstand er war) sowie deren Tochtergesellschaft HGO (deren Geschäftsführer er war) hin und her: Er wolle auf dem Gradinger-Grundstück, ließ er via Lokalzeitung verbreiten, sozial verträglichen Wohnraum schaffen.

Schöne Sprüche – leider allesamt ohne Substanz. Am Ende hatte selbst Held offenbar keinen rechten Durchblick mehr. Der Kaufvertrag, den er schließlich im Namen der Stadt mit „seiner“ HGO abschloss, war schwer fehlerbehaftet: Auf die Stadt wären, trotz gegenteiliger Versprechungen, horrende Kosten zugekommen. Als die teuren Vertragsdetails auf der Webseite zum Oppenheim-Skandal aufgedeckt wurden, reagierte Held wie gewohnt hinterm Rücken des Stadtrates, änderte kurzerhand den Vertrag und überzog nunmehr die HGO mit der überbordenden Kostenlast – was ihm ein weiteres Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft einbrockte…

Held-Anhänger in GWG/HGO tricksen weiter

Tempi passati! Doch die Vergangenheit wirkt nach, bis in die Gegenwart. Und da müssen wir feststellen: Die Probleme um das Gradinger-Projekt wollen einfach kein Ende nehmen. Die Stadt hat inzwischen rund 1,8 Millionen Euro für Ankauf und Abriss des alten Möbelhauses ausgegeben. Seit Monaten soll das Grundstück der HGO übergeben werden, das Unternehmen müsste im Gegenzug vertragsgemäß sämtliche Kosten der Stadt übernehmen – und könnte umgehend mit dem Bau des versprochenen Mehrfamilienhauses beginnen.

Aber was passiert? Die neuen Verantwortlichen in der GWG und HGO, allesamt bekennende Held-Anhänger, machen weiter wie ihr einstiger Polit-Führer: Sie tricksen. Warum nur?

Die Stadt droht wieder Schaden zu nehmen. Doch die Verantwortlichen bei GWG und HGO reagieren, wie es ihnen Held stets vorgemacht hat: Das Wohl der Stadt? Interessiert überhaupt nicht!

Walter Jertz erklärt, wo die neuen Probleme liegen: Im Kaufvertrag hatte Held als Verkäufer und zugleich Käufer drei Punkte festschreiben lassen, die von der Stadt vor Übergabe des Grundstücks erledigt werden müssten. Im Vertragsabschnitt IV („Besitz, Nutzen und Lasten“) heißt es wörtlich:

Das Grundstück wird vollständig geräumt (inkl. Oberflächenbeläge) übergeben.
Die Bodenplatte des Altgebäudes wird perforiert und verbleibt im Boden, ebenso wie Teile der Wände. Entlang des Kautzbrunnenweges und des Weges zur Bahnunterführung werden die Außenwände bis ca. 40 cm unter das Niveau der angrenzenden Straßenoberkante abgebrochen. Jertz sagt heute: Diese Forderungen umzusetzen mache überhaupt keinen Sinn, ganz im Gegenteil!

Die Stützmauer zu beseitigen sei theoretisch gar kein Problem, allerdings könne dann der Kautzbrunnenweg wegbrechen. Die HGO müsse, würde man diese Vertragsbedingung erfüllen, erst den Abriss bezahlen (über den späteren Kaufpreis) – und anschließend die abgerissene Stützmauer wieder aufbauen. Was soll das?

Die Bodenplatte zu perforieren sei ebenfalls möglich. Aber dann könne Druckwasser von unten durchdringen, und die HGO müsse als neue Grundstückseigentümerin sofort weitere – und sicher teure – Maßnahmen einleiten.

Und selbstverständlich könne die Stadt die noch vorhandene Verpflasterung beseitigen, auch das kein Problem, die HGO müsse ja am Ende sämtliche Kosten übernehmen. Allerdings müsse die HGO, wenn’s erst mit dem Bauen losgehe, die Verpflasterung wieder erneuern, weil sie von den künftigen Baufirmen benötigt werde.

Fachleute hätten Held damals auf die drohenden Probleme bei einer Umsetzung der drei Vertragspunkte hingewiesen, heißt es im Rathaus. Der damalige Stadtbürgermeister habe sich einsichtig gezeigt und zugesagt – vor Zeugen! –, dass die Arbeiten von der Stadt nicht erfüllt werden müssten: Die Nicht-Erfüllung, hatte Held ganz richtig erkannt, sei zudem nur zum Vorteil „seiner“ HGO.

So stellte sich die HGO den geplanten „Gradinger Wohnpark” vor. Die Wohnungen wurden bereits zeitweilig im Internet zum Kauf angeboten.

Mündliche Held-Zusagen will HGO nicht akzeptieren

Das Problem heute: Held hat das alles nur mündlich zugesagt. Darüber existiert kein Schriftstück, schon gar keine notariell beurkundete Vereinbarung, wie sie zur Ergänzung eines Immobilien-Kaufvertrages notwendig wäre.

Die Verwaltung der Verbandsgemeinde hat der HGO inzwischen den Entwurf eines Zusatzvertrages zukommen lassen: So könnte man das Problem jetzt ordentlich und zügig lösen. Aber die HGO-Verantwortlichen lehnten bisher ab: Es seien noch Fragen offen.

Das sieht nicht nach schnellstmöglicher Problemlösung aus. Das nährt vielmehr den Verdacht, die HGO wolle die Übergabe des Grundstücks verzögern, möglichst lange.

Im Rathaus fürchtet man inzwischen, dass die Verantwortlichen der HGO auf Zeit spielen, weil das Unternehmen nicht in der Lage sei, den Kaufpreis zu entrichten. Stadtbürgermeister Jertz sagt auch, dass man auf keinen Fall unsinnig weitere städtische Gelder ausgeben wolle, wenn die Gefahr nicht auszuschließen sei, dass man anschließend auf dem Grundstück sitzen bleibe.

Kaufpreis liegt bei 1,8 Millionen Euro – mindestens

Die Fronten haben sich, so scheint’s, verkantet. Die Stadt hat inzwischen für das Gradinger-Projekt bereits mehr als 1,8 Millionen Euro ausgegeben. Die Kosten setzen sich wie folgt zusammen: 580.000 Kaufpreis, 34.500 Euro Maklerprovision, 35.500 Euro Nebenkosten. Der Abriss kostete weitere 1,012 Million Euro zuzüglich 73.000 Euro Bauleitung plus 67.000 Beweissicherung.

Macht zusammen 1,802 Millionen Euro. Der Betrag dürfte vermutlich noch ein wenig steigen, die Schlussabrechnung liegt noch nicht vor, und Zinsen kommen vermutlich auch noch obendrauf.

Vielleicht wird’s etwas günstiger: Das Land hat einen 300.000-Euro-Zuschuss versprochen, will das Geld aber erst zahlen, wenn die juristischen Probleme um Held endgültig geklärt sind. Das Geld wird wohl fließen, aber das kann natürlich noch lange dauern.

Die Ratsmitglieder sollen in ihrer Sitzung an diesem Dienstag (28. August) zudem entscheiden, ob die Stadt einen Anwalt engagiert, um Schadensersatz vom Gutachterbüro zu fordern: 200.000 bis 300.000 Euro soll das bringen. Allerdings dauert so ein Prozess in der Regel sehr lange, und der Ausgang ist völlig offen.

Sehen wir’s positiv: Im günstigsten Fall kostet das Gradinger-Grundstück am Ende rund 1,2 bis 1,3 Millionen Euro.

Ist das immer noch zu viel für die HGO?

Jertz hat seine Marschroute festgelegt: „An diesem Dienstag tagt der Stadtrat. Da werde ich – auch auf Anraten der Verbandsgemeindeverwaltung – beantragen, den Gradinger-Vertrag jetzt erst einmal von einem Rechtsanwalt überprüfen zu lassen.“ Die Auseinandersetzung zwischen Stadt und HGO sei inzwischen überaus komplex geworden, man benötige zwingend juristische Hilfe.

Was machen Insolvenz-Experten bei der GWG/HGO?

Wir würden natürlich schon jetzt gerne wissen: Wie brisant ist die Lage bei der GWG/HGO wirklich? Ist das Unternehmen wirklich so klamm, wie überall gemunkelt wird? Eigentlich müsste bei all der Bautätigkeit in den vergangenen Jahren doch ordentlich Geld in der Kasse sein. Wo, bitte, ist das nur geblieben?

Aber es gibt keine Informationen. Die GWG/HGO-Verantwortlichen – wir kennen sie, sie sitzen auch im Stadtrat: Marco Meidinger, Helmut Krethe, Marc Sittig – schotten sich ab. Das gilt nicht nur für Journalisten: Auch im Rathaus heißt es, man erfahre nichts.

Wir erreichen Helmut Krethe am Telefon. Der Mann spielt eine sehr suspekte Doppelrolle: Er sitzt als Beigeordneter im Rathaus und sollte vertrauensvoll mit dem neuen Stadtbürgermeister zusammenarbeiten – hat sich aber zugleich im Vorstand der GWG/HGO einbinden lassen und vertritt damit Positionen gegen die Interessen der Stadt. Er will nichts sagen, sagt nur: „Ich sage nichts, kein Wort.” Er fügt dann noch hinzu: „Und Ihnen sage ich schon gar nichts.“

Schade! Es gibt doch so viele Themen, über die man dringend reden sollte: Angeblich soll ein erstes Geldinstitut unruhig geworden sein und die Fälligstellung hoher Verbindlichkeiten per Ende September angekündigt haben. Ist das nicht ein äußerst bedrohliches Szenario für das Unternehmen? Es wäre interessant zu wissen, was da wirklich läuft, aber Krethe sagt: „Ich sage nichts.“

Und die HGO könnte – besser: müsste – Deckung erlangen aus der Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen gegen Marcus Held, doch Krethe sagt: „Ich sage nichts.“

Und dann sickerte durch, dass zwei Experten engagiert wurden, die dem Unternehmen aus dem Desaster heraushelfen sollen. Bezeichnend: Das Team, bestehend aus einer Bankbetriebswirtin und einem Rechtsanwalt, die Frau kommt aus Hofheim, der Mann aus Frankfurt – sie gelten als Spezialisten für die Abwicklung von Problem-Immobilien, notleidenden Krediten und Insolvenzen. Es wäre schon interessant zu wissen, warum ausgerechnet solche Berater zum jetzigen Zeitpunkt engagiert wurden. Aber Krethe blockt jede Frage ab: „Ich sage nichts.“

Im Rathaus will man gehört haben, dass die HGO seit einiger Zeit auf der Suche nach einem Investor sei. Der solle das Gradinger-Grundstück erwerben und bebauen – schon sei die Welt wieder in Ordnung…

Einen Investor zu finden dürfte jedoch bei diesem Bauprojekt nicht mehr ganz so einfach sein: Wer kauft für deutlich über eine Million Euro ein Grundstück, auf dem die HGO zu bauen sich nicht leisten kann? Lässt sich angesichts der horrenden Grundstückskosten ein Neubau überhaupt noch wirtschaftlich realisieren?

Die Stadt, sagt Walter Jertz, müsse unbedingt anfangen, einen Plan B vorzubereiten. „Was ist, wenn die HGO nicht bezahlt? Dann sitzt die Stadt auf Ausgaben in Höhe von nahezu zwei Millionen.“ Und auf einer Brache in bescheidener Neubaulage.

Es ist also jetzt wirklich ganz dringend: Ein potenter Investor wird gesucht! Für den Oppenheimer Kautzbrunnenweg in bester Bahnlage. Wer traut sich?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.